Der Guide für Meetup Organisatoren
View (Alle 3 Beiträge anzeigen)
  •  

    Herzlichen Glückwunsch! Du bringst Menschen zusammen.

    Es passieren großartige Dinge, wenn Menschen sich gegenseitig unterstützen und wir helfen dir dabei, deine Meetup Ziele zu erreichen.

    In unserem Help Center findest du jederzeit Hilfestellungen zu unseren Tools. Unser Guide für Organisatoren bietet dir Inspiration und Tipps auf dem Weg zum erfolgreichen Meetup.

    Du hast deine Meetup Gruppe gerade gegründet (oder denkst noch darüber nach)?

    Was erwarten die Mitglieder von einem Organisator?

    Meetups, die etwas bewegen

    Wie wird meine Meetup Gruppe zum Erfolg?

    Eine Meetup Gruppe gründen

    Du hast eine Meetup Gruppe gegründet und bist bereit, richtig durchzustarten?

    Dein erstes Meetup planen

    Finde den richtigen Ort für dein Meetup

    Vernetze deine Community untereinander

    Checkliste: Vor deinem Meetup

    Checkliste: Nach deinem Meetup

    Suchst du nach unterschiedlichen Möglichkeiten, mit deinen Mitgliedern in Kontakt zu kommen?

    Bewirb deine Meetup Gruppe

    Warum treten Mitglieder einem Meetup bei?

    Wie erreiche ich, dass die Teilnehmer zum Meetup erscheinen?

    Hol das Maximum aus deinen RSVPs heraus

    Wie bleibst du mit deiner Community in Kontakt?

    Ein Führungsteam aufbauen

    Was hält eine Community am Leben?

    Wie fühlt sich jeder willkommen?

    Falls du bereits erfolgreiche Meetups veranstaltet hast, freuen wir uns, wenn du deine Erfahrungen mit uns teilst! Du kannst auch Organisatoren Meetups in deiner Nähe besuchen, wo ihr voneinander lernen und eure Erfahrungen austauschen könnt.

    Die Tour für Meetup Organisatoren
  • Mit passenden Profilfragen können Organisatoren einer Meetup-Gruppe mehr über neue Mitglieder erfahren und von Beginn an einen klaren Eindruck von der Mitgliedschaft geben. Umgekehrt können auch Mitglieder anhand von Profilfragen mehr über das Meetup erfahren. Eine klare Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

    Wir haben Beispiele für tolle Fragen zusammengestellt, die wir bei unseren erfolgreichsten Gruppen gesammelt haben. Diese Fragen sind gruppenspezifisch und geben ein gutes Gefühl dafür, mit welchen Fragen Organisatoren gute Gruppen erzielen konnten.

    • Welche drei Dinge sind für dich bei diesem Meetup am wichtigsten?
    • Wann hast du das Stricken gelernt?
    • Gibt es etwas, das wir über deine bisherigen Läufe, Vorlieben und Ausdauer wissen sollten?
    • Hast du Nahrungsmittelallergien?
    • Gibt es irgendwo Publikationen deiner Arbeit? Wir würden uns freuen, wenn du dies mit uns teilen würdest!
    • Wie alt ist dein Corgi?

    So kannst du Profilfragen erstellen oder bearbeiten:

    Desktop Web

    1. Wähle auf der Startseite deiner Meetup-Gruppe das Symbol mit den drei Punkten.
    2. Wähle im Dropdown-Menü Gruppe verwalten.
    3. Klicke auf der Seite deiner Gruppeneinstellungen auf Deine Gruppenmitglieder.
    4. Unter „Profilfragen“ kannst du Fragen bearbeiten oder hinzufügen.
    5. Klicke auf Speichern, um die Aktualisierungen zu bestätigen.

    Mobile Web

    1. Wähle auf der Startseite deiner Meetup-Gruppe das Symbol mit den drei Punkten.
    2. Wähle im Dropdown-Menü Gruppe verwalten.
    3. Tippe auf der Seite deiner Gruppeneinstellungen auf Mitglieder.
    4. Unter „Profilfragen“ kannst du Fragen bearbeiten oder hinzufügen.
    5. Tippe auf Speichern, um die Aktualisierungen zu speichern. 

    Android- und iOS-App

    1. Wähle auf der Startseite deiner Meetup-Gruppe das Symbol mit den drei Punkten.
    2. Tippe auf Gruppeneinstellungen (dabei wird dein Webbrowser geöffnet).
    3. Tippe auf Mitglieder und scrolle nach unten zu Profilfragen.
    4. Gib neue Fragen ein oder tippe zum Löschen einer Frage auf das X.
    5. Tippe auf Speichern.
    Gute Profilfragen schreiben
  •  

    Du und deine Mitglieder, ihr seid das Herz von Meetup.

    Wir kennen bereits unzählige Organisatoren und Mitglieder auf der ganzen Welt, die wundervolle Communities aufbauen nun wollen wir auch die spannenden Geschichten über deine Meetups hören.

    Vielleicht stellen wir genau dein Meetup in unseren E-Mail-Kampagnen, auf Instagram, Twitter, Facebook oder woanders vor, um andere Organisatoren zu inspirieren.

    Meld dich bei uns, wenn du glaubst, dass dein Meetup gut zu unseren Werten passt!

    Zeig uns die besten Fotos von deinem Meetup.

    Teil uns mit, wie dein Meetup die Community stärkt.

     

    Erzähl uns deine ganz persönliche Meetup Geschichte
Grundlagen organisieren
View (Alle 9 Beiträge anzeigen)
  •  

    Gründe ein Meetup, das Gleichgesinnte anspricht.

    Überleg dir einen einladenden Namen

    Der Name deines Meetups ist wie eine Einladung an deine zukünftige Community. Stell sicher, dass sich alle zukünftigen Teilnehmer willkommen fühlen und wissen worum es dir geht.

    Sei konkret. Man soll gleich das Gefühl haben, dass dein Meetup genau das ist, wonach man gesucht hat.

    Verwende präzise Adjektive, Ortsangaben und handlungsorientierte Verben, z. B. "Bärtige Wanderfreunde in München" oder "Hamburger Bootsliebhaber".

     

    Verwende Wörter, die dich oder dein Ziel beschreiben, z. B. "Mädels, die programmieren".

    Fass dich kurz – vielleicht muss es schon bald auf ein Team-T-Shirt passen.

    Verzichte darauf, deinen eigenen Namen zu verwenden – dein Meetup ist für alle, nicht nur für dich.

    Rechtschreibung ist wichtig – prüfe auf Tippfehler. Im Zweifel hilft dir eine Software.

    Formuliere eine packende Beschreibung

     

    Sei klar und authentisch - dadurch baust du Vertrauen zu deinen zukünftigen Teilnehmern auf.

    Warum startest du diese Meetup Gruppe?

    Wie fördert es die Community?

    Was sollen die Teilnehmer von deinen Meetups mit auf den Weg nehmen?

    Wie hilft dieses Meetup deinen Teilnehmern und was müssen sie dafür tun?

    Wähl die richtigen Themen

    Wir nutzen deine Themenauswahl, um dir bei der Suche nach Teilnehmern zu helfen. Wähl Themen, die am besten zu deinem Meetup passen. Zu wenige oder zu viele unpassende Themen machen es potenziellen Teilnehmern schwer, dein Meetup zu finden. Du kannst maximal 15 Themen auswählen – nutze sie sinnvoll.

    Teil dich mit

    Sei ehrlich und authentisch, damit deine Teilnehmer wissen, was sie bei deinem Meetup erwartet.

     

    Lade ein Foto hoch – falls du ein Logo hast, nutze es. Alternativ kannst du ein anderes Bild auswählen, das zu deinem Meetup (und dir) passt. Solange du noch keine eigenen Fotos von Meetups hast, kannst du kostenlose Foto-Datenbanken nutzen (z. B. Unsplash oder Pexels).

    Plane sofort dein erstes Meetup – damit stellst du sicher, dass sich neue Mitglieder sofort einbringen können, wenn sie deiner Gruppe beitreten.

    Glückwunsch! Du bist bereit für dein erstes Meetup.

     

    Sobald wir dein Meetup geprüft und freigegeben haben, suchen wir nach Mitgliedern, die Interesse an deiner Themenauswahl haben. Diese Mitglieder erhalten eine E-Mail mit einer Ankündigung und Einladung zu deinem Meetup.

    Nimm dir einen Moment Zeit und überleg, ob du alles Wichtige mitgeteilt hast. Deine Ankündigung ist entscheidend für den ersten Eindruck – sende eine klare Botschaft.

    Deine Meetup Gruppe gründen
  • Es spielt keine Rolle, ob es dein erstes oder dein hundertstes Meetup ist, denke immer daran, welches Erlebnis du bieten möchtest.

     

    Logistik

    Wenn der Ort passt, erreichst du auch deine Ziele besser. Denk dabei immer an die Bedürfnisse aller Teilnehmer.

    Wie viele Teilnehmer erwartest du?

    Welchen Platz/Raum brauchst du für die geplanten Aktivitäten?

    Brauchst du Platz zum Tanzen? Macht ihr Yoga?

    Welche spezielle Ausstattung benötigst du?

    Internetzugang

    Audio / Video Bedarf

    Sichere Aufbewahrung für Wertsachen

    Benötigen deine Teilnehmer besondere Einrichtungen?

    Barrierefreiheit

    Wickeltische für Familien

    Umkleidekabinen oder WC

    Atmosphäre

     

    Suche einen Ort aus, an dem sich alle Teilnehmer wohlfühlen können. Du entscheidest, welche Atmosphäre am besten zu deinem Meetup passt.

    Falls Ihr euch in einem Lokal trefft, dann melde dies vorab dort an und motiviere deine Teilnehmer, Getränke oder Snacks zu bestellen.

    Wie soll dein Meetup ablaufen?

    Ein Buchclub in einem ruhigen, gemütlichen Café?

    Eine moderierte Diskussion unter jungen Unternehmern?

    Eine lebhafte Happy Hour während eines Fußballspiels?

    Ressourcen

    WeWork: Dank der neuen Partnerschaft von Meetup und WeWork, hast du die Möglichkeit dein Meetup an einem WeWork Standort zu veranstalten. Erfahre mehr darüber und stelle eine Anfrage, um ein Meetup bei WeWork auszurichten. Wir melden uns bei dir mit Verfügbarkeiten.

     

    Yelp: Mit Yelp kannst du schnell Meinungen zu lokalen Orten finden. Yelp Bewertungen haben dabei oftmals Details, die nicht auf der offiziellen Website zu finden sind. So kannst du schnell in Erfahrungen bringen, ob Kreditkarten akzeptiert werden, es genug Parkplätze gibt und ob der Ort gut für Gruppen geeignet ist?

    Google Maps: Du kannst Google Maps nutzen, um Orte in der Umgebung zu entdecken. Hier kannst du persönliche Erfahrungsberichte von Nutzern lesen, Stoßzeiten erkennen und Vorschläge für ähnliche Orte in der Gegend erhalten.

    Crowdsourcing: Deine Meetup Mitglieder teilen deine Interessen und haben demnach sicher gute Ideen für geeignete Treffpunkte. Frag sie nach Ihren Ideen, vielleicht hat sogar jemand Beziehungen zu den Betreibern des perfekten Standortes.

     

    Lokale Gemeinschaftsräume: Oftmals gibt es Orte zur Förderung lokaler Communities. Falls das von der Atmosphäre her passt, kannst du dein Meetup dort veranstalten.

    Bibliotheken

    Gemeinschaftszentren

    Proberäume

    Wie auch immer du dich entscheidest, sieh dir den Ort persönlich an. Bilder, Erfahrungsberichte und Empfehlungen sind kein Ersatz für eine Besichtigung vor Ort.

    Finde den richtigen Ort für dein Meetup
  •  

    Jede Community beginnt mit der Begrüßung

    Bei deinem Meetup

    Nimm dir Zeit "Hallo" zu sagen. Stell dich so schnell wie möglich vor, sei dabei herzlich und schau deinen Teilnehmern freundlich lächelnd in die Augen.

    Erwartungsmanagement. Erinnere an die Agenda des Meetups. Wenn klar ist, wie der Tag abläuft, haben deine Teilnehmer gleich etwas, woran sie sich orientieren können.

    Eröffne die Diskussion mit spannenden Fragen für die Gruppe. Bereite einige Fragen vor, die die Teilnehmer zum Kennenlernen nutzen können. Die Fragen sollten konkret sein, zum Thema des Meetups passen und Spaß machen.

    Zwischen Meetups

    Meetup bietet dir Tools, um die Kommunikation am Laufen zu halten.

    Nutze den E-Mail-Verteiler.

    Sende am Tag vor dem Meetup eine Erinnerungs-E-Mail an die Teilnehmer. Erwähne, dass neue Teilnehmer dabei sein werden, erinnere an benötigtes Material und teile mit, wie sehr du dich auf das Meetup freust

    Schreib den Teilnehmern am Tag nach dem Meetup. Bedank dich für die Teilnahme, führe die Diskussion fort und gib einen kleinen Ausblick auf das, was als Nächstes kommen kann.

    Denk daran, deine Mitglieder zeitlich nicht zu überfordern – beschränke dich auf 1-2 E-Mails pro Meetup.

    Nutze die Kommentarfunktion.

    Antworte Mitgliedern zeitnah mit hilfreichen, informativen Kommentaren. Ein Mitglied kann nicht teilnehmen? Gib Bescheid, wann das nächste Meetup stattfindet und lade gleich dazu ein.

    Beschreibe Mitgliedern wie sie dich finden können (z. B. “Ich bin die Frau mit den pinken Haaren am Ecktisch”) und bitte sie bei Verspätungen Bescheid zu geben. Versichere ihnen, dass sie trotzdem willkommen sind, auch wenn sie erst etwas später kommen können.

    Mach ein Brainstorming dazu, was als Nächstes kommt.

    Nutze das Diskussions-Tool, um Vorschläge für neue Meetups zu machen und auf Vorschläge von Mitgliedern zu antworten.

    Halte die Diskussion zwischen den Meetups am Leben und schaff eine Atmosphäre, in der sich jeder Teilnehmer eingeladen fühlt, zu der Diskussion mit eigenen Ideen beizutragen.

     

    Wie schaff ich es, dass sich jeder willkommen fühlt?
  •  

    Es gibt ein paar Dinge, die von einem Meetup Organisator erwartet werden - unabhängig davon, ob du das erste Mal online mit jemandem Kontakt hast oder regelmäßige Teilnehmer in Person triffst.

    Vertrauen

    Sei ehrlich.

    Sei ein gutes Vorbild. Begrüße jeden, der zu deinem Meetup kommt. Nimm dir Zeit, um die Teilnehmer einander vorzustellen. Andere Leute werden sich ein Beispiel an dir nehmen.

    Kommuniziere. Achte darauf, Fragen und Kommentare in deiner Meetup Gruppe schnell zu beantworten. Wenn du einem Teilnehmer zeigst, dass du da bist um zu helfen, kannst du schon vor dem ersten Treffen Vertrauen aufbauen.  

    Authentizität

     

    Sei du selbst.

    Informiere alle Teilnehmer über deine Erwartungen und setze auf ehrliche Kommunikation und Empathie. Deine Teilnehmer werden genauso warm und offen sein, wie du es bist.

    Übertrage Verantwortung. Wenn du deinen Mitgliedern vertraust, dann werden sie dir auch vertrauen. Baue ein Führungsteam auf und hilf deinen Organisatoren, für deine Werte einzustehen.

    Zusammenarbeit. Du bist nicht allein. Frag deine Teilnehmer nach Meetup Ideen, Empfehlungen für Veranstaltungsorte und Feedback. Sei offen für Veränderungen.

    Bleib aktiv. Stelle sicher, dass deine Teilnehmer immer wissen, was als nächstes ansteht. Plane stets die nächsten Meetups!

    Respekt

    Sei entspannt.

    Sei freundlich und einladend und zeige deinen Mitgliedern damit Respekt. Mach es ihnen leicht, ein Teil deiner Community sein.

    Bleib beim Thema. Plane Meetups, die den Zielen deiner Community entsprechen. Vermeide es, zu viele Meetups zu planen, die nicht zu deinem Thema passen.

    Finde die richtige Balance bei der Kommunikation.

    Es macht einen Unterschied, ob du Leute informierst oder sie mit E-Mails überhäufst.

    Sei respektvoll und prägnant in deinen Nachrichten. Hebe wichtige Aspekte hervor und stelle sicher, dass du Mitteilungen nur an die Teilnehmer versendest, die sie wirklich benötigen.

    Was erwarten die Mitglieder von einem Organisator
  •  

    Du hast es geschafft. Und jetzt?

    Sag danke!

    Sende persönliche Nachrichten und frage nach Feedback. Nutze die Kommentar-/ oder Diskussionsfunktion im Event, um in Verbindung zu bleiben.

    Aktualisiere die Teilnehmerliste.

    Falls Personen trotz Zusage nicht teilgenommen haben, kannst du nachfragen und sagen, dass du sie vermisst hast. Bleibe dabei positiv und lade sie zum nächsten Meetup ein.

    Plane das nächste Meetup.

    Falls das nächste Meetup noch nicht im Kalender steht, dann beginn sofort mit der Planung. Binde deine Mitglieder ein und frag nach Ideen. Bitte Mitglieder um eine Zu-/Absage, wenn du sie persönlich triffst.

    Gib einen Ausblick, was als Nächstes kommt.

    Sende Neuigkeiten an den E-Mail-Verteiler.

    Nutze Feedback.

    Finde heraus, was gut angekommen ist und was zukünftig besser laufen könnte. Zu viel programmieren und zu wenig Kaffee? Bewerte das Feedback und entwickle Ideen zur Verbesserung.

     

    Checkliste: Nach deinem Meetup
  •  

    Bist du bereit für dein Meetup? Fünf Dinge, die du vor dem Treffen erledigen solltest.

    Erstell eine Agenda.

    Füge deiner Meetup-Beschreibung einen klaren Zeitplan hinzu. Gib den Teilnehmern Bescheid, ob sie zu einer bestimmten Zeit da sein sollen, oder ob es sich eher um eine lockere Veranstaltung handelt.

    Buche einen Veranstaltungsort.

    Recherchiere passende Orte und frag bei den Betreibern an. Kläre ab, ob die Teilnehmer besondere Einrichtungen vor Ort benötigen.

    Sende eine E-Mail-Erinnerung an die Teilnehmer.

    Binde deine Stammgäste ein – sie helfen dir sicher gerne.

     

    Melde dich persönlich bei neuen Teilnehmern. Der direkte Kontakt erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie kommen.

    Bereite alles vor.

    Besorge Schilder, Namenskarten und stell sicher, dass du auch sonst alles für ein erfolgreiches Meetup vorbereitet hast.

    Heiße alle willkommen.

    Sei früh da, damit du alle Gäste begrüßen kannst. Stelle sie einander vor und lerne sie selbst mit geeigneten Fragen kennen.

    Du bist bereit – es kann losgehen!

     

    Checkliste: Vor deinem Meetup
Bau deine Gruppe aus
View (Alle 5 Beiträge anzeigen)
  •  

    Bei Meetup gibt es kein Standard-Erfolgsrezept für eine erfolgreiche Community.

    Viele tolle Meetups sind komplett unterschiedlich voneinander aber eine Sache haben alle gemeinsam: Meetups bringen Menschen zusammen.

    Ein Meetup kann viele verschiedene Formen annehmen – eine fünfköpfige Gruppe, die ein neues Buch diskutiert, eine Gruppe von fünfzig Läufern, die sich auf ihren ersten großen Marathon vorbereitet, dutzende Unternehmer, die voneinander lernen möchten oder etwas gänzlich anderes. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Erfolg heißt für jeden Organisator etwas anderes – überleg dir, was es für dich bedeutet.

    Wodurch ist dein Meetup inspiriert?

    Hast du eine spezielle Erwartung oder ein Ziel, das du mit deiner Gruppe erreichen möchtest? Das könnte alles sein, vom ersten Marathonlauf bis hin zur gemeinsamen Unternehmensgründung.

    Vielleicht hast du Talente, die du weitergeben möchtest. Dein Meetup kann andere zum Yoga, Malen oder öffentlichem Reden inspirieren.

    Andere Meetups sind durch gemeinsame Interessen oder Erfahrungen entstanden. Dein Meetup kann der Ausgangspunkt dafür sein, dass andere Krimi-Fans, Sportskanonen oder Auswanderer im echten Leben zusammenkommen.

    Was ist die perfekte Größe für dein Meetup?

    Vielleicht möchtest du Vertrauen zu einigen, wenigen Personen aufbauen, um tiefgreifende Gespräche zu führen, oder du möchtest Freiwillige für ein Projekt finden. Es kann natürlich auch dein Ziel sein, mit deiner Idee eine grenzüberschreitende Community aufzubauen.

    Denk darüber nach, wie dein Meetup wachsen könnte und wie du großartige Meetups gestalten kannst, ganz egal, wer teilnimmt.

    Was willst du für ein Organisator sein?

    Manche Organisatoren sind wie der Kapitän auf einem Schiff. Sie teilen Wissen, sind bei jedem Meetup in der Mitte des Geschehens und planen den Kurs, damit alle Teilnehmer ihre Ziele erreichen können.

    Andere Organisatoren gehen im Team auf, entwickeln ein Führungsteam und arbeiten eng mit den Mitgliedern ihres Vertrauens zusammen.

    Genauso wie sich deine Community vergrößert und weiterentwickelt, kann sich deine ursprüngliche Vision für dein Meetup mit der Zeit verändern. Und trotzdem bleibt diese Vision eine wichtige Grundlage für alle Entscheidungen, die du triffst.

    Wie wird meine Meetup Gruppe erfolgreich?
  • Dass du deine Meetup Gruppe erstellt hast, ist eine tolle Leistung. Bleib jetzt am Ball und finde Mitglieder für deine Community!

    1_IEWB6sdRfc_gCwtSwwBT5Q.jpg

    E-Mails mit Meetup Ankündigungen werden an alle Mitglieder verschickt, die Interesse an den von dir ausgewählten Themen haben. Es gibt natürlich noch viel mehr Leute, die gut zu deiner Community passen würden.

    Teile dich mit

    Mach deine Gruppe bekannt!

    • Teile deine Meetup URL auf Facebook und Twitter – ein Freund deiner Freunde könnte bereits perfekt zu deinem Meetup passen.
    • Überleg dir einen Instagram Hashtag oder erstelle einen Account für dein Meetup und fordere deine Mitglieder dazu auf, Fotos damit zu teilen.
    • Teile dein Meetup auf anderen Seiten – solltest du z. B. aktiv in einem Videospiel-Forum sein, dann lass die Leute dort von deinem Gaming Meetup wissen.

    Werde gefunden

    • Google und andere Suchmaschinen katalogisieren Milliarden öffentlicher Webseiten, inklusive Meetup. Genauso wie du Google, Bing oder Yahoo nutzt um verschiedene Leute, Orte oder Dinge zu finden, werden die richtigen Mitglieder für dein Meetup nach dir suchen. Stelle sicher, dass sie dich auch finden können.
    • Vergib einzigartige Meetup Namen! Ort + Beschreibung + Aktivität ist dafür eine verlässliche Formel.
    • Verlinke deine Accounts in den sozialen Medien – falls du einen Instagram oder Twitter Account für dein Meetup erstellt hast, dann verlinke sie mit deiner Meetup Homepage.
    • Formuliere eine klare Beschreibung – schon der erste Satz sollte auf den Punkt bringen, worum es in deiner Community geht, bevor du weitere Details erklärst.

    Sprich mit deiner Community

    Falls du dein Kletter-Equipment immer im gleichen Geschäft einkaufst, bitte sie dort einen Flyer für dein Outdoor-Meetup auszulegen. Solltest du andere Musiker für deine Sessions suchen, dann frag bei Musik-Organisationen, ob sie einen Link zu deinem Meetup in ihrem Newsletter teilen können.

    Du kannst dein Meetup auch an öffentlichen Gemeinschaftsorten bewerben (natürlich nur mit Erlaubnis):

    • Bibliotheken
    • Gemeinschaftszentren
    • Universitätscampusse
    • Coworking Spaces
    • Cafés
    • Proberäume/-studios

    Bleib am Ball

    • Spanne deine Mitglieder für Mund-Propaganda ein – bitte sie über dein Meetup zu erzählen oder ihre Freunde mitzubringen.
    • Plane viele Meetups – Treffen sind das beste Zeichen für potenzielle Mitglieder, dass deine Community aktiv ist und etwas bewegt. So bietest du auch viele Gelegenheiten, um in die Gruppe aufgenommen zu werden.
    • Es ist ganz normal, dass Meetups mit einer kleinen und eng vernetzten Community starten. Konzentriere dich auf die Mitglieder, die du hast und du wirst problemlos weitere finden.

    Tausche Ideen mit anderen Organisatoren in deiner Gegend aus, um noch mehr Unterstützung zu erhalten.

    Bewirb dein Meetup
  •  

    Sobald deine Community wächst, kann es schwieriger werden, Meetups selbst zu planen und die Kommunikation zu steuern.

    Ein Führungsteam kann dir helfen:

    Verteil die Arbeit: Delegiere Verantwortung und Aufgaben an Führungsmitglieder.

    Fördere Zusammenarbeit: Das Führungsteam  erlernt gemeinsam neue Fähigkeiten und erhöht das Vertrauen in deine Community.

    Belohne Mitglieder: Wenn du deinen Mitgliedern Führungsverantwortung überträgst, erhöhst du ihre Begeisterung und beweist dein Vertrauen in ihre Ideen.

    Du entscheidest, wie viele Führungsmitglieder du brauchst und welche Aufgaben sie übernehmen sollen.

    Co-Organisator: Deine Co-Organisatoren sind deine rechte Hand. Sie verkörpern die Mission deines Meetups.

    Wenn du einem Co-Organisator die komplette Verantwortung über ein Meetup übertragen möchtest, solltest du die Person vorher genau prüfen.

    Co-Organisatoren haben weitreichende Rechte, sie können z. B. den E-Mail-Verteiler nutzen und Veränderungen am Layout oder den Privatsphäre-Einstellungen vornehmen.

     

    Organisatoren-Assistent: Ähnlich wie Co-Organisatoren, sind Assistenten die Botschafter deiner Community.

    Der perfekte Assistent arbeitet mit dem Rest des Führungsteams bei der Organisation von Meetups zusammen und kümmert sich um Kommunikation und Community-Pflege.

    Assistenten können den E-Mail-Verteiler nutzen, aber keine Änderungen am Layout oder den Privatsphäre-Einstellungen vornehmen und sie haben keinen Zugriff auf die Finanzen.

    Event-Organisator: Wenn es jemanden gibt, der eine Idee für ein Meetup hat und ein guter Gastgeber wäre, kannst du ihn zum Event-Organisator machen.

    Event-Organisatoren sollten Mitglieder sein, die deine Vision teilen und dazu passende Meetups planen.

    Event-Organisatoren haben begrenzte Rechte: Sie können den Kalender verwalten und E-Mails an Mitglieder versenden. Du solltest diesen Personen auch in Bezug auf Meetups im echten Leben vertrauen.

    Führungsmitglieder finden

    Manche Mitglieder werden dich direkt fragen, ob du sie in dein Führungsteam aufnimmst, andere hingegen musst du selbst ansprechen.

    Kommuniziere klar, welche Verantwortlichkeiten du übertragen möchtest. Frage dich bei der Auswahl:

    Verkörpert die Person die Werte deines Meetups? Finde Mitglieder, die die Diskussion vorantreiben.

    Bringt sich die Person mit vielen Ideen für Meetups ein? Geeignete Führungsmitglieder bringen klare Vorschläge und Ideen mit.

     

    Wer sind deine treuesten Fans? Wähle sie aus.

    Eine Anleitung wie du einem Mitglied eine Führungsrolle übertragen kannst, findest du  in unserem Help Center.

     

     

    Ein Führungsteam aufbauen
  •  

    Dein Meetup steht im Kalender und du hast viele Zusagen. Wie stellst du sicher, dass auch möglichst alle Teilnehmer erscheinen?

    Kommunikation ist hierbei am wichtigsten: Zeig deinen Teilnehmern, dass du dich auf sie freust!

    Schaff Vertrauen, bevor ihr euch trefft

     

    Poste Kommentare auf der Seite des Meetups. Stelle bereits Fragen: Welche Kaffeesorten wollt ihr probieren? Ist diese Strecke schonmal jemand von euch gewandert? Starte eine Diskussion, bevor ihr euch überhaupt das erste Mal gesehen habt.

     

    Sende persönliche Nachrichten an neue Mitglieder und Teilnehmer, die zum ersten Mal dabei sind

     

    Gib neuen Mitgliedern Bescheid, dass bald ein Meetup ansteht.

     

    Informiere neue Teilnehmer, dass du nach ihnen Ausschau hältst und ihr euch finden werdet. Es ist viel wahrscheinlicher, dass sie erscheinen, wenn sie wissen, dass du dich auf sie freust.

     

    Nimm Kontakt zu deinen Teilnehmern auf

     

    Sende eine E-Mail an alle, die zugesagt haben. Schreib ihnen, dass du dich schon darauf freust, mit ihnen über Cold Brews vs. Filterkaffee zu diskutieren oder dass du endlich deine neuen Wanderschuhe einweihen möchtest.

    Achte bei der Kommunikation auf die richtige Balance. Jeder von uns hat einen vollen Posteingang und bei zu vielen E-Mails, könnte deine wichtigste Nachricht untergehen (oder deine Mitglieder entschließen sich sogar, deine E-Mails abzubestellen). Beschränke dich auf eine oder zwei Nachrichten vor einem Meetup.

    Nimm dir Zeit für die Teilnehmer deines Meetups

    Falls du während des Meetups zu beschäftigt bist, können dich vielleicht auch einige erfahrene Teilnehmer unterstützen und sich um die Neuankömmlinge kümmern.   

    Falls dein Meetup ein Führungsteam hat, kann dein Team die Community bei einem Meetup am besten unterstützen.

    Zelebriere jedes Meetup, egal wie viele teilnehmen

    Teile hinterher einige Fotos vom Event, die zeigen, was ihr zusammen erlebt oder gelernt habt.

    Frag in die Runde, ob jemand Ideen für neue Meetups hat und trage direkt einen Termin für das nächste Meetup in den Kalender ein.

    Wie erreiche ich, dass auch möglichst alle Teilnehmer zum Meetup erscheinen?
  • Es ist nicht schwer, deine Such-Rankings auf der Meetup-Seite oder in Suchmaschinen wie Google zu verbessern. Der beste Weg nach oben ist, auf den Seiten deiner Meetup-Gruppe interessante, relevante und hilfreiche Informationen zu deinem Meetup bereitzustellen. Such-Algorithmen basieren ihre Ergebnisse darauf, was nach ihrem Ermessen die besten und nützlichsten Ergebnisse für jemanden sind, der nach einem bestimmten Begriff sucht.

    Mithilfe des Bereichs Themen deiner Meetup-Gruppe wissen sowohl Suchmaschinen als auch suchende Personen, worum es in deiner Gruppe geht. Das Markieren relevanter Themen erhöht die Wahrscheinlichkeit, das interessierte Mitglieder deine Gruppe finden.

    Deine Themen werden auf der Startseite deines Meetups angezeigt, im Abschnitt Worum es bei uns geht. Das Festlegen von Themen für dein Meetup ist nicht endgültig, du kannst sie jederzeit ändern. Verleihe deinem Meetup weitere Details und bearbeite die Themen deiner Meetup-Gruppe.

    Je spezifischer die Informationen zu deinen Themen sind, desto einfacher ist es für Leute und Suchmaschinen, dich zu finden.

    Wir haben uns ein paar Sachen überlegt, damit du sofort einen klaren Eindruck darüber vermittelst, worum es in deiner Meetup-Gruppe geht.

    Erwähne den Ort und verwende das Hauptthema als Namen der Meetup-Gruppe.

    Wir alle lieben Kreativität, aber der ideale Gruppenname für Suchmaschinen ist einfach und drückt genau aus, worum es in der Gruppe geht. Wir haben uns eine einfache Formel überlegt, die dir zu ersten Ideen verhilft.

    Ort + max. 2 beschreibende Begriffe + Meetup

    • Kreuzberg Grafikdesigner Meetup
    • Köln vegane Küche Meetup
    • Prenzlauer Berg frischgebackene Mütter Meetup

    Eine kurze Zusammenfassung ist die ideale Einleitung für deine Gruppenbeschreibung. Stelle dir vor, du würdest Freunden

    etwas erzählen, was dich wirklich begeistert. Konzentriere dich auf die tollsten und wichtigsten Elemente.

    „Kurz“ heißt für uns etwa 100 Zeichen. Beispiel: „Wir lieben romantische Literatur und treffen uns in einem Coffeeshop, wo wir Bücher und Autoren besprechen“. Das reicht.

    Mit einer griffigen Beschreibung kannst du sofort die Aufmerksamkeit von potentiellen Mitgliedern auf die Gruppe lenken, wenn diese in Suchergebnissen erscheint. Ihnen ist unmittelbar klar, worum es geht und ob sich ein weiteres Ansehen deiner Meetup-Gruppe lohnt. So kreierst du gleich einen klaren Eindruck.

    Schmücke deine Gruppenbeschreibung mit guten und durchdachten Details aus.

    Zum Schluss sollte deine Meetup-Gruppenbeschreibung Details dazu enthalten, wer der Gruppe beitreten sollte, was Mitglieder erwarten können, welche Aktivitäten angeboten werden. Hole dir weitere Inspiration dazu, was eine gute Gruppenbeschreibung ausmacht.

    Du brauchst nicht der ganzen Welt die komplette Entstehungsgeschichte deiner Gruppe erzählen. Du solltest auf relevante Informationen achten, aber halte es kurz und knapp. So können potentielle Mitglieder schnell sehen, ob deine Gruppe für sie passt. Deine Gruppenbeschreibung ist nicht in Stein gemeißelt und du kannst sie jederzeit bearbeiten.

    Bonuspunkt: Platziere auf deinen anderen Web-Präsenzen Links zu deiner Meetup-Gruppe.

    Suchmaschinen entscheiden die Relevanz von Websites unter anderem anhand der Verbindung dieser Website zu anderen Websites im Internet. Veröffentliche auf deinem Blog einen Link zu deiner Meetup-Gruppe oder frage andere Leute, ob sie auf deren Website einen Link zu deiner Meetup-Gruppe posten.

    Zerbrich dir nicht den Kopf darüber. Es ist hilfreich, aber nur in Maßen. Du möchtest sicher nicht den Eindruck erwecken, dass sich hinter dem Link zu deiner Gruppe Spam verbirgt.

    Schummel nicht

    Manche Leute versuchen, das System mit Tricks wie Wiederholungen und Listen unsichtbarer Stichwörter zu überlisten. Wir hoffen, du gehörst nicht zu ihnen. Potentielle Mitglieder können bei Listen mit Stichwörtern oder Buchstabensalat nicht ausmachen, ob dies eine für sie interessante Gruppe ist oder nicht. Auch Suchmaschinen möchten Benutzer nicht enttäuschen, wenn sie für weitere Informationen auf einen Link klicken – und dementsprechend vermeiden, dass sie mithilfe von „Zurück“ eine für ihre Suche irrelevante Seite wieder verlassen müssen.

    Wiederholungen, „nichtmenschliche Sprache“ und andere Tricks zum Überlisten von Suchmaschinen können dazu führen, dass deine Meetup-Gruppe ganz von den Suchergebnissen entfernt wird. Dies gilt sowohl für Suchmaschinen als auch die Suchfunktionen auf der Meetup-Website. Wir möchten, dass alle in unserer Community nach fairen Regeln spielen.

    SEO für deine Meetup-Gruppe
Meetup Organization Network logo

Interested in learning what it takes to build a great Meetup group? We’re excited to introduce you to the Organizer Network, a community of leaders who can help you take your group to the next level.

Join the org network
Geschichten und Inspiration
View (Alle 2 Beiträge anzeigen)
  •  

    Es gibt viele Gründe, warum Mitglieder an Meetup Gruppen teilnehmen

    Mitglieder treten einer Gruppe bei, um...

    etwas zu lernen

    etwas zu unternehmen

    neue Leute kennenzulernen

    Deine Meetup Gruppe ist eine eng verbundene, offene und leidenschaftliche Community mit gemeinsamen Zielen – deine Meetup Homepage erzählt diese Geschichte.

    Hier findest du einige Tipps, um Mitglieder zur Teilnahme zu ermutigen.

    JA: Formuliere eine einladende und klare Beschreibung.

    Eine Buchdiskussion oder ein Programmier-Kurs sind vielleicht genau das, wonach ein potenzielles Mitglied gesucht hat, aber wenn deine Beschreibung zu kurz oder zu überladen ist, werden sie möglicherweise trotzdem nicht beitreten. Es kommt auf die richtige Balance an.

    Vermittle potenziellen Mitgliedern eine Vorstellung von der Atmosphäre bei deinem Meetup. Erkläre, was sie zu deinem Meetup mitbringen sollten und welche Erfahrungen sie machen können.

     

    NEIN: Überlade deine Beschreibung mit vielen Regeln.

    Konzentriere dich auf die positiven Eigenschaften, die du dir für deine Community wünscht und beschreibe, welche Teilnehmer dazu passen.

    JA: Verwende Fotos, die deine Persönlichkeit betonen.

    Verwende ein gelungenes Foto in deinem Profil. Ein gutes Foto vermittelt einen ersten Eindruck von der echten Person und baut schon vor dem ersten Treffen Vertrauen auf.

    Wähle ein Titelbild für dein Meetup aus. Es ist kein Problem, falls es noch keine Gruppenfotos gibt. Suche ein anderes Foto aus, das gut zu deinem Meetup passt.

    NEIN: Verwende keine oder nichtssagende Fotos.

    Keine Fotos zu verwenden, ist eine verpasste Chance! Ein gutes Foto kann eine tolle Geschichte von dir und deinen Mitgliedern erzählen.

    JA: Trage jede Menge Meetups im Kalender ein.

    Sobald ein Meetup endet, kannst du bereits das nächste planen. Sammle Vorschläge für neue Unternehmungen und gib deinen Mitgliedern etwas, worauf sie sich freuen können. Finde einen regelmäßigen Rhythmus, der zu deinem Meetup passt.

    NEIN: Plane Meetups, an denen du nicht teilnehmen kannst.

    Automatisch wiederkehrende Meetups sind gut, um den Kalender stets gefüllt zu halten, allerdings musst du diese Termine auch einhalten. Falls du an einem Meetup nicht teilnehmen kannst, dann sage es ab und informiere deine Mitglieder.

    Der Online-Auftritt deines Meetups hilft dabei, die echten Treffen noch besser zu machen. Nimm dir Zeit, um die bestmögliche Meetup Homepage zu gestalten!

     

    Warum treten Mitglieder einer Meetup Gruppe bei?
  • Als Meetup-Organisator stehen dir viele Belohnungen zu.

    1_6qPLHi-tcCKR4QyNPFlTLA.jpeg

    Neue Fähigkeiten erlernen, alte verbessern, bestimmte Ziele erreichen und langanhaltende Freundschaften schließen – die Communitys geben so viel zurück.

    Neue Fähigkeiten

    Yvonne, Organisatorin von NYC Tiny House Build: Empowering Women/Girls Meetup, hat ihr Meetup gegründet, als sie nicht wusste, wie sie die in ihrer Lieblings-Einrichtungsshow gezeigten Werkzeuge benutzen sollte. Sie hat ihr erstes Meetup mit einer einfachen Frage gepostet: Wer möchte mit mir lernen, eine Mauersäge zu benutzen?

    „Ich hatte zuerst Angst davor, eine Mauersäge zu benutzen. Aber als mir dann die anderen Frauen dabei geholfen haben, wusste ich, dass ich nicht auf mich allein gestellt bin. Wir bringen uns alles selbst bei!“

    Viele Meetups später führen ihre Mitglieder die Mauersäge (und viele andere Werkzeuge) mit viel Sicherheit. Die Belohnungen ihrer Community haben sich vervielfältigt und weiterentwickelt. „Am Anfang habe ich gesagt, dass wir lernen, wie man Werkzeuge verwendet“, sagte Yvonne. „Jetzt bauen wir sogar ein Fahrzeug, mit dem andere Frauen von diesen Frauen lernen, mit Werkzeugen umzugehen.“

    Erfolgreiche Communitys

    Jace und Yasmin haben Brick Oven Brooklyn mit einem einzigen definierten Ziel gestartet: einen verfügbaren Ziegelofen zu finden und mit anderen Menschen zu kochen. Was als Nischenidee startete, hat sich seitdem in einen unaufhörlich wachsende Community verwandelt, die die Ausmaße des einstigen Ziegelofens gesprengt hat.

    Mittels Crowdfunding wurde ein größerer Ofen angeschafft, der jetzt offene Back-Meetups ermöglicht, bei denen jeder in der Community etwas zum Kochen mitbringen kann. Die anfangs kleine Koch-Community hat sich in ein Großereignis verwandelt, an dem jeder in der Nachbarschaft mit etwas Kochbaren teilnehmen kann! Ihr aktueller Rekord liegt bei 94 Pizzen in 3 Stunden.

    Innige Freundschaften

    Nicht jeder Meetup-Organisator hat das Ziel, etwas Neues zu erschaffen. Manchmal entdeckt eine Community etwas in der Vergangenheit Liebgewonnenes wieder. Ryan hat das North Brooklyn Brass Band Collective erschaffen, um Kontakt zu anderen Freizeitmusikern aufzubauen, die sich nach ihren High-School-Bandinstrumenten sehnen. Seine einziger Wunsch war, Anwendung für sein Musikstudium zu finden. Nach nicht einmal einem Jahr hat sich sein Meetup von Jam-Sessions am Sonntagnachmittag zu Auftritten auf Großveranstaltungen verwandelt. Ryan sagt: „Ich war seit meiner Zeit in der Schulblaskapelle nicht mehr Teil einer so großartigen und musikalischen Gruppe. Dieses Meetup ist viel mehr als eine Wochenendbeschäftigung – es ist eine Familie geworden.“ 

    Die Rolle als Organisator bietet viele Belohnungen, einige davon werden dich überraschen.

    Belohnungen für die Organisation